Das Berufliche Gymnasium Gesundheit und Soziales mit dem Schwerpunkt Gesundheit-Pflege

Medizinische sowie pflegewissenschaftliche Themen bestimmen den Unterricht im Schwerpunkt Gesundheit-Pflege. Hierbei sind die Fachinhalte den vier Bereichen Prävention, Therapie, Pflege und Rehabilitation zuzuordnen.

Folgende Aspekte spielen hier eine übergeordnete Rolle:

  • Aneignen von Wissen über den menschlichen Organismus und seine Funktion.
  • Die Wichtigkeit erkennen, auf die eigene Gesundheit zu achten.
  • Wissen über Möglichkeiten der Gesunderhaltung von Bevölkerungsgruppen erlangen.
  • Erkennen von Risikofaktoren einer Bevölkerungsgruppe.
  • Theoretische Grundlagen für spätere Studiengänge im Bereich der Gesundheitswissenschaften, Pflegewissenschaften, Sportwissenschaften usw. entwickeln.
  • Die Struktur und Vernetzung unseres Gesundheitswesens kennenlernen und Vergleiche mit anderen Ländern herstellen.
  • Darüber hinaus werden häufige Erkrankungen und deren entsprechende Therapie und Rehabilitationsmaßnahmen näher betrachtet.

Diese und weitere Aspekte werden wir gemeinsam mit Ihnen in der einjährigen Einführungsphase in der zweijährigen Qualifikationsphase erarbeiten und vertiefen.

Ausgangpunkt und tragendes Element eines jeden Schulhalbjahres ist eine komplexe, Ihrem zukünftigen beruflichen Handlungsfeld entlehnte Situation, die jeweils am Beispiel eines volkswirtschaftlich relevanten Krankheitsbildes bearbeitet wird. So erhalten Sie beispielsweise vertiefte Kenntnisse in Bezug auf Diabetes mellitus, Suchterkrankungen, Herzinfarkt/Herzinsuffizienz, HIV/Aids und bösartige Tumorerkrankungen.

Der Schwerpunkt Gesundheit-Pflege verbindet ein hohes Maß an Fachlichkeit mit interessanten und vielfältigen Praxiserfahrungen, bei denen beispielsweise diagnostische Möglichkeiten oder neue Interventionsformen im Fokus stehen.

Sie als Absolventin bzw. Absolvent des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit und Soziales mit dem Schwerpunkt Gesundheit-Pflege können ihren Wissensvorsprung in besonderer Weise im Rahmen einer beruflichen Tätigkeit und/oder eines medizinischen, gesundheitswissenschaftlichen oder pflegewissenschaftlichen Studiums (z. B. Medizin, European Public Health, Gesundheitsmanagement, Gesundheitsökonomie, Bachelor- bzw. Masterstudiengang Lehramt an berufsbildenden Schulen, Fachrichtung Gesundheits- und/oder Pflegewissenschaft) nutzen.

Praktische Ausbildung

Im Fach Praxis wird die fachliche Theorie durch praktische Anwendung unter Einbezug der erforderlichen Methoden umgesetzt. Dadurch soll wissenschaftspropädeutisches Arbeiten gefördert und die Studierfähigkeit der Schülerinnen und Schüler gefördert werden. Unterricht im Beruflichen Gymnasium zielt immer ab auf die Entwicklung bzw. Verbesserung der methodischen, fachlichen und sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler.

Praktikum

In der Einführungsphase (11. Klasse) wird ein zweiwöchiges Praktikum in einer Einrichtung des Gesundheitswesens absolviert, in dem fachrichtungstypische Prozesse sowie spezifische Arbeitstechniken beobachtet und im Unterricht reflektiert werden. Somit werden theoretische Inhalten und fachpraktische Anwendungen verzahnt und Sie erlangen praxisbezogene Qualifikationen.

Ausbildungsform und -inhalte

Die dreijährige Ausbildung gliedert sich in eine Einführungsphase (11. Schuljahr) und eine Qualifikationsphase (12. u. 13. Schuljahr).

In der Einführungsphase erfolgt der Unterricht im Klassenverband. Hier wird Grundlagenwissen zur Vorbereitung auf die Qualifikationsphase vermittelt. In der Qualifikationsphase wird in themenbezogenen Halbjahreskursen unterrichtet. Laut Stundentafel ergeben sich folgende Wochenstunden:

Ihr Ansprechpartnerin ist Frau Melanie Budke

Bereichsleiterin Berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales
Schwerpunkt Gesundheit-Pflege

E-Mail: melanie.budke@bbswildeshausen.de