Aufnahmevoraussetzungen

Aufnahmevoraussetzungen für das Schuljahr 2018/19

Voraussetzung für den Besuch des Beruflichen Gymnasiums ist die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe, also der Erweiterte Sekundarabschluss I bzw. ein gleichwertiger Bildungsstand. Dieser kann an allen Schulformen des Sekundarbereichs I sowie durch den erfolgreichen Besuch bestimmter Schulformen der berufsbildenden Schulen erworben werden.

Schüler und Schülerinnen eines allgemein bildenden Gymnasiums, die in die Klasse 11 versetzt werden, können in die Einführungsphase des Beruflichen Gymnasiums wechseln.

Bei Überschreiten der Aufnahmekapazität wird ein Auswahlverfahren durchgeführt.

Bitte bedenken Sie, dass für das Auswahlverfahren i. d. R. die Noten des letzten Halbjahreszeugnisses von Bedeutung sind. Sie müssen demnach frühzeitig gute Leistungen erbringen, um in das Berufliche Gymnasium aufgenommen werden zu können.

Hinweise:

  • Ein Wechsel aus der Qualifikationsphase eines allgemein bildenden Gymnasiums in das Berufliche Gymnasium ist nicht möglich!
  • Ein Wechsel aus der Freien Waldorfschule ist erst nach der Klasse 12 möglich, wenn der Erweiterte Sekundarabschluss I erworben wurde.